Filme in HD Qualität, den passenden Lieblingssong für jede Gelegenheit, unzählige Programme und Spiele – all das bietet Dir Dein iPad. Möchtest Du jede dieser Anwendungsgebiete des Tables ausschöpfen, wirst Du mit dem integrierten Speicherplatz von 16, 32 oder auch 64 Gigabyte früher oder später an die Grenzen der Kapazitäten des Apple Produktes stoßen. Spätestens in dieser Situation stellt sich die Frage was Du am ehesten von der Festplatte löschst. Möchtest Du hingegen auf keine der Apps, Dokumente und Dateien verzichten, bieten zusätzliche Speichermedien eine lohnenswerte Alternative. Neben dem i-FlashDrive gibt es zwei weitere Möglichkeiten zu Hause und Unterwegs das Daten-Volumen Deines iPads, um ein Vielfaches zu vergrößern.

Seagate GoFlex SatelliteSeagate GoFlex Satellite – die externe Festplatte mit WiFi-Verbindung
Die externe Festplatte Seagate GoFlex Satellite ist bei Amazon.de für rund 200 Euro erhältlich und stellt 500 Gigabyte an Speicherplatz zur Verfügung. Sowohl Dein Notebook, Mac, iPhone und natürlich iPad können über einen integrierten WiFi-Anschluss mit der Festplatte verbunden werden. Sie ist speziell für den Gebrauch unterwegs konzipiert und benötigt kein eingerichtetes WLAN-Netzwerk, um zu funktionieren. Über die GoFlex Media App kann direkt auf die Festplatte zugegriffen werden, welche laut Hersteller im Dauerbetrieb eine Akkulaufzeit von 5 Stunden aufweist und im Standby Modus 25 Stunden hält. Über eine WLAN- oder Internetverbindung ist es sogar möglich, von Unterwegs auf die Festplatte im heimischen Netzwerk zu zugreifen. Hierbei hängt die Downloadgeschwindigkeit enscheidend von der Bandbreite des eigenen Internetanschlusses ab. Während der Download per WiFi-Verbindung auch beim Streamen von HD Filmen einwandfrei funktioniert, besteht keine Möglichkeit Daten vom iPad direkt auf die Festplatte zu speichern. Das überspielen auf das Speichermedium läuft ausschließlich über einen USB 3.0 Anschluss mit dem PC oder Mac. Außerdem solltest Du darauf achten, dass Deine Daten Jederzeit verschlüsselt gesendet werden. Das SSL-Verschlüsselungssystem garantiert zwar einen sicheren Gebrauch, allerdings ist die Passwortfunktion von Haus aus deaktiviert und muss erst von Dir eingerichtet werden. Darüber hinaus solltest Du genau aufpassen, welche Daten du für den allgemeinen Gebrauch freigibst.

Western Digital MyBook Live-FestplatteWD 2go – Deine persönliche iCloud
Mit der Western Digital MyBook Live-Festplatte kannst Du Deine ‚private Cloud‘ im heimischen Netzwerk einrichten. Das Speichermedium fungiert als NAS-Lösung mit einer Kapazität von 1 bis 3 Terabyte und ist somit für besonders große Daten-Volumen geeignet. Während Du für die iCloud von Apple oder Amazon für 55 Gigabyte 80 Euro im Jahr bezahlen müsstest, ist die WD 2go Festplatte mit 1 Terabyte bei Amazon.de für 105 Euro erhätlich und die 3 Teabyte Version für 155 Euro. Die Funktionsweise basiert auf dem Anschluss der Festplatte an den eigenen Internet-Router. Per LAN-Kabel werden die Geräte mit einander verbunden, sodass sowohl iPad, Mac und Notebook per WiFi auf die gespeicherten Daten zugreifen können. Laut Hersteller beträgt die Übertragungsrate von Festplatte auf das Tablet im heimischen Netzwerk das dreifache Datenvolumen eines USB 2.0 Anschlusses. Somit ist auch hier ein Video-Streaming problemlos durchführbar. MyBook Live besitzt darüber hinaus einen integrierten Medienserver womit Musik, Fotos und Filme auch direkt zu einem Live Netzwerkplayer, Blu-Ray Disc Player, einer Xbox 360 oder Playstation 3, etc. übertragen werden können. Sofern der Router und die Festplatte dauerhaft mit dem Internet und Stromnetz verbunden sind, ist es ebenso möglich von Unterwegs auf die Daten zurückzugreifen. Auch hierbei ist die Geschwindigkeit stark von der Internetverbindung abhängig. Die SSL-Verschlüsselung sorgt im Zusammenhang mit einer sorgsamen Passwort und Freigabe Verwaltung für eine sichere Übertragung der Daten, welche per WD 2go App abgerufen werden können. Zu bedenken ist allerdings, dass durch den Dauerbetrieb von Router und Festplatte jährlich je nach Gerät um die 30 Euro an Stromkosten zum Kaufpreis hinzukommen können.

Fazit
Der begrenzten Speicherkapazität des iPad kann auf verschiedene Arten Abhilfe geschaffen werden. Angefangen vom FlashDrive über eine externe WiFi Festplatte bis hin zu einem 3 Terabyte NAS-System sind auch große Datenvolumen kein Problem mehr. Bei der Kaufentscheidung eines iPads hast Du somit die Wahl, ob Du Dein Geld lieber in zusätzlichen integrierten Speicher investierst oder auf ein externes Speichermedium zurückgreifen möchtest. Die Entscheidung, welche der Varianten für Dich in Frage kommt, hängt vor allem davon ab, wie viel zusätzlichen Speicherplatz Du benötigst.