Noch vor einigen Monaten war man sehr optimistisch, wenn nicht sogar euphorisch. Die Hersteller wie LG, HTC, Samsung, Motorola und so weiter kündigten ihre Android-Tablets an und ließen sich auch schon mal als iPad Killer feiern. Im Grunde, so der Tenor, gehöre Android die Zukunft und Apple mit seinem iPad sei ein Auslaufmodell. Die Gründe waren ja auch durchaus nachvollziehbar. Honeycomb als neues, offenes Betriebssystem, das dem geschlossenen iOS Beine machen sollte, dazu das Know-How der Hersteller. Heute muss man leider konstatieren, dass die vollmundigen Ankündigungen einem guten Stück Ernüchterung gewichen sind. Von einer Tablet-Welle kann nicht im Ansatz die Rede sein. Bisher ist nur das Samsung Galaxy erschienen, besitzt kein Honeycomb und wurde peinlicher weise deutlich weniger oft verkauft, als zunächst behauptet. Das Motorola Xoom konnte die Erwartungen wohl noch am ehesten erfüllen, ist aber bisher auch nur in einer Version in den USA erhältlich, hat Probleme mit dem Flash-Player und kann preislich bei ähnlicher Leistung nicht mit dem iPad 2 mithalten. Die anderen Hersteller sind bisher nur durch bereits zurück genommene Ankündigungen aufgefallen. LG kündigt sein Optimus Pad als voll 3D fähig an, dann braucht man plötzlich eine 3D Brille um in den Genuss dreidimensionaler Darstellung zu kommen. Preislich ist das Tablet mit fast 1000$ schwerlich konkurrenzfähig. HTC und Samsung erklären ihre eigenen Tablets kurz vor der angesetzten Veröffentlichung für nicht konkurrenzfähig. Das grenzt schon fast an Slapstick. Das genaue Gegenteil bietet Apple, das sein iPad zwar nicht revolutioniert, aber deutlich schneller, leichter und dünner gemacht hat. Dennoch ist der Preis gleich dem der ersten Generation. Von solchen Szenarien kann man bei den Android-Tablets momentan nur träumen.
Motorola Xoom bei Amazon vorbestellen

Fazit
Auch wenn das Zwischenfazit also ziemlich vernichtend ausfällt und die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt wurden, handelt es sich doch nur um eine Momentaufnahme. In den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob die Android-Tablets doch das Zeug dazu haben, dem iPad den Rang langsam abzulaufen. Viel wird dabei von der Preisgestaltung abhängen, denn preislich sind die allermeisten Tablets zumindest momentan wohl nicht attraktiv genug.