Jeder Zeit auf die eigenen Lieblingssongs zurückgreifen zu können, gehört nicht nur zu den einfachsten Standartfunktionen des iPods, sondern auch zu der elementaren Grundausstattung jedes Tablets und Smartphones. Doch schnell kann eine umfassende Musikdatenbank die Speicherkapazitäten von iPad, iPhone und Co. ausreizen. Wer sich trotzdem nicht in seiner Musikauswahl einschränken möchte, muss entweder an anderer Stelle Abstriche machen oder sich schnell und unkompliziert bei einem online Musikdienst anmelden. Die führenden Vertreter bieten mittlerweile weit mehr features als nur einen Online Player an und decken mit über 10 Millionen Songs einen weiten Teil von Pop über Klassik und Hip Hop bis hin zu Heavy Metal ab.

Napster - online MusikanbieterNapster jetzt auch für das iPad
Nach den umstrittenen Startjahren von Napster als Tauschbörse hat es der Anbieter geschafft, seinen Ruf zu einem seriösen Musikportal zu wandeln. Seit einer Weile ist Napster auch als App für iPhone, iPod touch und iPad im App Store erhältlich. Mit über 15 Millionen Songs besitzt Napster ein äußerst umfangreiches Online-Angebot, bei dem via 2,5/3G oder WLAN-Verbindung die Lieder direkt abgespielt oder auf Dein iPad heruntergeladen werden können. Besonders komfortabel ist, dass automatisch die letzten 100 abgespielten Songs im Offline Modus zur Verfügung stehen. Für Nutzer, welche bereits auf Ihrem Computer Napster nutzen, bietet die App eine Synchronisierung der Mediabibliothek und Playlists ohne weiteren Aufwand. Auch eine Radiofunktion ist integriert, sowie eine Empfehlungsoption, um Dich auf die Suche nach neuen Künstlern zu machen. Der entscheidende Unterschied zum gewöhnlichen Download über iTunes und Amazon ist die Bezahlung über Flatrate-Abonnement. Anstatt einzelne Songs oder Alben zu kaufen, bezahlst Du einmal im Monat 12,95 Euro und kannst während der Vertragslaufzeit auf die gesamte Musikdatenbank zurückgreifen. Um sich selbst ein Bild von der App zu machen, bietet der Musikdienst die ersten sieben Tage kostenlos an.
In iTunes öffnen

Simfy - online MusikanbieterMit Simfy nach neuen Songs suchen
Der Kölner Musikdienst simfy hat bereits vor dem Start seiner neuen Musik-App Simfy auf Grund seiner Probleme mit dem App Store für Aufregung gesorgt. Es hat vier Monate und eine offizielle Beschwerde der Entwickler bei dem Bundeskartellamt gebraucht, bis die Anwendung für iPad freigegeben wurde. Simfy besitzt zwar mit 11 Millionen Songs eine etwas kleinere Musikdatenbank als der Konkurrent Napster, doch ist diese bei simfy direkt auf den deutschen Markt abgestimmt. Neben zahlreichen internationalen Musikern finden sich daher eine Vielzahl deutscher Interpreten. Ebenso arbeitet Simfy mit den VZ-Netzwerken (studivz.de, meinvz.de, schuelervz.de) zusammen, um ein günstigeres Abonnement für Schüler und Studenten zur Verfügung stellen zu können. So kostet das Jahresabo normalerweise 8,33 Euro/Monat, mit einem VZ-Account lediglich 6,99 Euro/Monat. Leider musst Du für das kostenlose Testabo im Moment noch auf die iPhone Version von Simfy zurückgreifen. Ähnlich wie Napster bietet Dir auch Simfy die Verwaltung von online und offline Playlisten, sowie einen offline Modus, um die beliebtesten Songs auch ohne Internetverbindung parat zu haben. Das Besondere an Simfy ist die Zusammenarbeit mit Last.fm. Durch die integrierte ’scrobbeln‘ Funktion kannst du Dein Last.fm-Profil vervollständigen und erhältst somit spezifische Musiktipps zum Entdecken neuer Bands und Solokünstler.
Jetzt in iTunes öffnen

Spotify - online MusikanbieterSpotify verbindet Musik mit sozialem Netzwerk
Der dritte große Vertreter für online Musik auf iPad und iPhone ist die App Spotify vom gleichnamigen, schwedischen Entwickler. Allerdings ist diese Anwendung im deutschen App Store noch nicht erhältlich, da keine Einigung zwischen Spotify und der GEMA besteht und die App kann somit nur über Umwege heruntergeladen werden. Auch diese Musik-Anwendung bietet eine offline Speicherung von Liedern, on- und offline Playlists und eine Auswahl aus über 13 Millionen Songs. Spotify zeichnet sich vor allem durch ein integriertes soziales Netzwerk aus welches Dir ermöglicht, Deine Favoriten mit Freunden und Bekannten auszutauschen und nach Wahl auch gemeinsame Playlists zu erstellen. Nach dem Start im Juli in der USA steht noch nicht fest, wann Spotify auch nach Deutschland kommt.
Jetzt in iTunes öffnen

Fazit
Mit Online Datenbanken kannst Du unkompliziert und schnell auf eine Millionen große Musikdatenbank zurückgreifen und findest dort von den neusten Hits bis hin zu alten Klassikern alles was zum Mainstream Musikgeschmack gehört. Playlist-Features und Empfehlungsoptionen für neue Künstler machen aus den Anwendungen mehr als nur einen einfachen Music-Player. Napster punktet mit einer automatischen Synchronisierung, Simfy mit einer besonderen Anpassung an den deutschen Markt und Spotify durch ein integriertes soziales Netzwerk. Für jeden Musikliebhaber mit einem breitgefächerten Geschmack ist eine Musik-App auf jeden Fall empfehlenswert, sofern Du bereit bist einen längeren Vertrag einzugehen.