Inzwischen ist es nichts Neues, dass man auch per iPad und iPhone das Universum entdecken kann. Über die Star Walk-App haben wir bereits berichtet, doch für Nachschub ist bereits gesorgt. Auch mit Apps wie Solar Walk, Sterne 3D+ und Sonnensystem werden dem Hobbyastronom interessante Einblicke in den unendlichen Kosmos geboten. Hier werden Sterne genauer unter die Lupe genommen, Planeten besucht und die Erde aus Lichtjahren-Entfernung betrachtet. Was diese Apps noch alles zu bieten haben, stellen wir Dir im Folgenden vor:

Solar Walk – 3D SonnensystemSolar Walk – 3D Sonnensystem
Bei der App Solar Walk – 3D Sonnensystem erwartet den Nutzer nicht weniger als das gesamte Universum, das allerdings mit gestochen scharfen Bildern und absolut ruckelfrei. Je nach Interesse kann eine individuelle Umlaufbahn und ein beliebiger Planet als Zentrum des Universums ausgewählt werden – und die Reise beginnt: Inmitten des 3D-animierten Sonnensystems werden unzählige Informationen zu Masse, Radius und Entfernung von diversen Planeten wie Saturn, Mars und Venus abgerufen, äußerst realistisch anmutende Reisen quer durch die Galaxie dank des „Galaxy view“-Modus unternommen und umfangreiches Videomaterial besichtigt. Hinzu kommt eine virtuelle Zeitmaschine, auf die selbst der große Daniel Düsentrieb noch neidisch wäre: Je nachdem, welches Datum eingegeben wird, liefert Solar Walk die entsprechende Planetenkonstellation zum betreffenden Zeitpunkt. Und schließlich werden jede Menge Informationen zu Fragen rund um die Astronomie verständlich aufbereitet. 2010 wurde die App mit dem Apple Design Award ausgezeichnet und nicht nur deshalb ist diese „galaktische“ Anwendung für iPad und iPhone ihre 2,39 Euro ohne Zweifel wert.
In iTunes öffnen

Sterne 3D+ iPad AppSterne 3D+
Auch die App Sterne 3D+ erspart fortan den Besuch im Planetarium und liefert dem iPad- bzw. iPhone-User einen umfangreichen Blick in den Nachthimmel. Je nach Standort des Geräts werden per GPS eindrucksvolle Aufnahmen der jeweils sichtbaren Sterne, Planeten und Galaxien ermöglicht. Die Ausrichtung der Sternenkarte erfolgt durch den eingebauten Kompass. Wer abseits der Milchstraße (natürlich auch hier dreidimensional) sich noch zusätzliches Faktenwissen aneignen möchte, tippt auf einen der über 100.000 Sterne und weiß fortan über die absolute Helligkeit des Proxima Centauri oder des Kaffaljidhm Bescheid und wie viele Lichtjahre der Erdbewohner für eine Reise dorthin in Anspruch nehmen müsste. Von dieser Detailfreude werden allerdings wohl eher Astronomiestudenten und Jungforscher begeistert sein. Für 2,39 Euro wird dem Nutzer auf jeden Fall ein absolutes Sternengewitter in 3D-Qualität geboten – inklusive Großer Wagen, Kleine Wasserschlange, Fliegender Fisch und andere Sternenbilder.
In iTunes öffnen

Sonnensystem iPad AppSonnensystem
Wer jetzt noch Fragen hat, bekommt mit dem Sonnensystem von Touch Press ein Buch für iPad und iPhone, welches sich mit wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die Astronomie beschäftigt. Dazu werden in diesem Werk über 600 Fotos mit Mondkratern, Sternenhimmeln und Sonnenflecken geboten. Damit neben diesem umfangreichen Text- und Bildmaterial auch spielerisch die Galaxie erobert werden kann, lassen sich mit Fingerbewegungen Vulkane durchstöbern, die Ringe des Saturns beliebig bewegen sowie Entdeckungstouren auf dem Mars durchführen. Beeindruckende Simulationen, kurzweilige Artikel sowie eine umfangreiche Erläuterung, warum der Pluto nicht mehr zu den Planeten gehört – ein laut Touch Press wahrhaft „kosmischer Tanz“ mit Daten, Fakten und graphischen Features, mit denen die 10,99 Euro Investition wohl sicherlich gerechtfertigt sind.
In iTunes öffnen

Fazit: Ein Ausflug ins Universum gefällig? Inzwischen braucht es dafür nur noch ein iPad oder iPhone. Sowohl Solar Walk – 3D Sonnensystem als auch Sterne 3D+ liefern wirklichkeitsnahes Anschauungsmaterial, mit dem der App-Nutzer bis in weit entfernte Galaxien vordringen kann. Wichtiger jedoch als die häufig verspielt wirkenden Planeten-Animationen sind die gesammelten Fakten, mit denen vor allem das Sonnensystem von Touch Press überzeugen kann. Denn wer schließlich „per App“ durch die Galaxis will, sollte zumindest schon vorher wissen, wohin die Reise geht.