Das Motorola Xoom mit Android 3.0 HoneycombNachdem wir bereits vor zwei Wochen über die bisher enttäuschende Performance der iPad Konkurrenz berichtet hatten, gibt es nun ein paar Neuigkeiten zum Motorola Xoom, einem der ganz wenigen Android Tablets, die aktuell – und nur in den USA – auf dem Markt sind. Die ersten Erfahrungsberichte mit dem Motorola Xoom sind über den Atlantik gekommen und fallen doch leicht enttäuscht bis abwartend aus. Außerdem sind die Verkaufszahlen in den ersten Monaten recht gering – aber der Reihe nach.

Seit zwei Monaten ist das Motorola Xoom, als einziges Tablet bisher mit Honeycomb 3.0 ausgestattet, nun in den USA erhältlich. Beim Amazon Deutschland kann man es zwar schon vorbestellen, ein Erscheinungstermin ist jedoch noch immer nicht bekannt. In den Beurteilungen einhellig gelobt wird die Power und die Akkulaufzeit des Tablets. Leistungsmäßig scheint es zumindest momentan schwer, das Xoom an seine Grenzen zu bringen. Honeycomb 3.0 erfüllt die Erwartungen immerhin ansatzweise, auch wenn es sicherlich noch nicht ausgereift ist und noch seine Kinderkrankheiten besitzt. Hier darf man in der ersten Zeit aber auch nicht zu viel erwarten. Der Akku steht dem des iPad 2 in nichts nach und schafft es offensichtlich wirklich auf 10h Dauerbetrieb. Die Probleme beginnen dagegen beim Display, das verhältnismäßig stark zu spiegeln scheint. Ein weiterer, sehr unsinniger Punkt, ist die Position der Kopfhörerbuchse. In der Mitte des oberen Rahmens ist sie nicht wirklich sinnvoll und dürfte das ein oder andere mal stören. Ein wirklicher Kaufhemmer dürften die wenigen für ein Honeycomb-Tablet konzipierten Applikationen sein. Die generelle Anzahl im AppStore ist schon gering, von diesen sind viele allerdings nicht optimiert.

All diese Aspekte helfen dabei, nachzuvollziehen, warum die (inoffiziellen)Verkaufszahlen der ersten Wochen doch unter den Erwartungen geblieben sind. Die Analysten der Deutschen Bank schätzen, dass in den ersten zwei Monaten in etwa 100.000 Tablets verkauft wurden. Zum Vergleich: Apples iPad verkaufte sich alleine am ersten Verkaufstag fast 300.000 mal.
Motorola Xoom bei Amazon vorbestellen >>
Motorola Xoom bei T-Mobile >>

Fazit
Das Xoom zeigt erneut sein Potential und gute Ansätze, ob es aber wirklich zu einer ernsthaften Konkurrenz für das iPad 2 werden kann erscheint fraglicher denn je. Dafür sind die Verkaufszahlen der ersten Wochen zu schwach und das Tablet zumindest aktuell zu teuer.