Der Tagesspiegel iPad App„Rerum cognoscere causas“ lautet das lateinische Motto des Berliner Tagesspiegel. „Den Dingen auf den Grund gehen“ kann der Leser nun auch auf seinem iPad, denn die beliebte Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel bietet mit seiner App jetzt den Zugriff auf seine Online- wie Print-Inhalte – dazu die ersten 30 Tage kostenlos. Was man zum Auftakt der Tagesspiegel-App noch alles wissen sollte, wird im Folgenden verraten:

Nach dem Start der App wird dem Nutzer zunächst die Online-Ausgabe des Tagesspiegel dargeboten. Über ein Icon gelangt man zu den ePaper, welche einzeln heruntergeladen werden können. Ab 19 Uhr wird der Zugriff auf die Frühausgabe des nächsten Tages ermöglicht. Ein umfangreiches Menü steht zur Verfügung, das die verschiedenen Nachrichtenrubriken wie Wirtschaft, Kultur und Sport, außerdem Bildergalerien und ausgewählte Reportagen im Angebot hat. Je nach Lesebedürfnis kann die jeweilige Ausgabe im Hoch- oder Querformat sowie in der Einzel- oder Doppelseiten-Ansicht betrachtet werden. Außerdem lassen sich einige Artikel im Blue Frame-Modus als HTML-Fenster gesondert öffnen. Für den schnellen Zugriff auf bestimmte Ressorts kann der Leser das stets verfügbare Inhaltsverzeichnis nutzen. Mit seitlichen Wischbewegungen werden innerhalb des ePaper-Artikels die Seiten umgeblättert.

Die App ist kostenlos zu erwerben. Innerhalb der ersten 30 Tage kann das gesamte Angebot in vollem Umfang gratis genutzt werden, erst danach entstehen Kosten für jede einzelne Ausgabe in Höhe von jeweils 0,79 Euro. Für 6,99 Euro erhält man zehn Ausgaben nach Wahl, für 14,99 Euro wird ein Monats-Abo, für 119,99 Euro ein Jahres-Abo abgeschlossen. Abonnenten der Print-Version sowie Studenten erhalten kostenlosen Zugriff auf die ePaper.
In iTunes öffnen

Fazit:
Ein wenig zögerlich kommt Berlins Tageszeitung Der Tagesspiegel schon daher, immerhin hat sich die Konkurrenz von der BILD, FAZ, Süddeutschen oder der Berliner Morgenpost schon länger auf dem App-Markt etabliert. Dafür wird bei der Tagesspiegel-App kein Abonnent enttäuscht: Anspruchsvolle Berichterstattung wird in anspruchsvollem Design präsentiert. Größere Unterschiede zu den Print- wie Online-Versionen sind kaum auszumachen, das gewohnte Lesevergnügen bleibt bei der iPad-App dank der ePaper-Option weitestgehend erhalten – und das alles zu durchaus angemessenen Preisen. Schließlich darf kompetenter Journalismus auch auf dem eigenen Tablet durchaus einiges kosten.