Blick in die Gerüchte-Küche: iPad 3 angeblich schon im MärzSchon als Apple im vergangenen Jahr angekündigt hatte, im September ein neues Gerät auf den Markt bringen zu wollen, wurde darüber orakelt, ob es sich dabei wohl um das neue iPad handeln könnte. Und wie immer, wenn Apple eine Neuheit ankündigt, wurde eifrig über die Eigenschaften spekuliert, die dieses iPad 3 wohl haben würde. Am Ende entpuppte sich die angekündigte Neuheit als das iPhone 4S. Was das neue Apple Tablet angeht, so könnte es in diesem Frühjahr aber wohl doch ernst werden. Gerüchten zufolge soll das iPad 3 schon am 7. März präsentiert werden. Das wäre dann in gut zwei Wochen. Höchste Zeit also, sich mal wieder einen Überblick über die aktuelle Lage in der Gerüchte-Küche zu verschaffen.

Format
Wie bei der Einführung des iPad 2 wird auch diesmal davon ausgegangen, dass sich am Design des Tablets nicht viel ändern wird. Jedoch soll das neue Gerät etwa 1mm dicker sein als sein Vorgänger. Der wahrscheinlichste Grund dafür könnte ein größerer, leistungsfähigerer Akku sein. Auch das wohl leistungsfähigere Display wird im Netz als mögliche Ursache für den höheren Raumbedarf genannt.

Auflösung
Als sicher gilt inzwischen, dass das iPad 3 ein Retina-Display haben wird. Die Auflösung läge demnach bei beeindruckenden 2.048 x 1.536 Pixeln, also 264 ppi. Zum Vergleich: das iPad 2 verfügt über 1.024 x 768 Pixel und 132 ppi.

Akku
Dass das iPad 3 einen leistungsfähigeren Akku benötigt, scheint logisch. Die technischen Verbesserungen, z. B. was das Display angeht, gehen schließlich mit einem höheren Stromverbrauch einher. Wenn Apple mit seinem neuen Tablet also nicht nur den Komfort der Vorgängermodelle bieten möchte, sondern auch die Akkulaufzeit betreffend eine Verbesserung anstrebt, so muss eine leistungsfähigere Energiequelle her.

Prozessor
Während es bei einigen Gerüchten über die Ausstattung als naheliegend gelten kann, dass diese zutreffend sind, ist dies bei der Frage nach dem Prozessor anders. So wurde zunächst vermutet, dass das iPad 3 über einen schnellen Quad-Core-A6-Prozessor verfügen könnte. Zuletzt hieß es jedoch, eine modifizierte Version des bisher im iPad 2 und dem iPhone 4S enthaltenen Chip A5 sei wahrscheinlicher. Belegen sollen dies Fotos, die angeblich den Prozessor des neuen Tablet zeigen. Auch hier besteht im Übrigen eine Wechselwirkung mit anderen möglichen Neuerungen. Ein leistungsfähigeres Display etwa erfordert auch einen leistungsfähigeren Prozessor.

Mobilfunkstandard LTE
Zur Frage, ob das iPad 3 bereits über den neuen LTE-Standard, auch als “G4” bezeichnet, verfügen wird, der in den nächsten Jahren UMTS bzw. G3 ersetzen soll, gibt es eigentlich keine neuen Erkenntnisse. Es lässt sich nur noch einmal feststellen, dass eine Ausstattung mit dem neuen System logisch wäre. Zumal für dieses Jahr die ersten LTE-Smartphones von Apple-Konkurrenten angekündigt sind. Eine Herausforderung stellt der erhöhte Energieverbrauch von LTE-Geräten dar.

Sprachsteuerung Siri
Als relativ sicher gilt, dass das iPad 3 über das Spracherkennungs-System Siri verfügen wird. Damit kannst Du dem Gerät nicht nur Text z. B. für eine Nachricht diktieren, sondern es auch per Spracheingabe steuern. Was spricht dagegen das Tablet mit einem der besten Features des iPhone 4S auszustatten?

Thunderbolt-Schnittstelle
Das Fehlen einer USB-Schnittstelle am iPad wurde bislang oft als Manko empfunden. Inzwischen ist man bei Apple aber schon einen Schritt weiter. Statt USB könnte das iPad 3 bereits über einen Thunderbolt-Anschlusses verfügen. Diese von Apple in Zusammenarbeit mit Intel entwickelte neue Schnittstelle ist mit vielen anderen Anschlussformaten kompatibel wie z. B. auch HDMI. Als erste Gerätegruppe war die 9. Generation des MacBook Pro ab 2011 mit Thunderbolt-Anschlüssen ausgerüstet.

Kamera
Die Qualität der iPad-Kamera soll sich bei der neuen Version deutlich verbessern. So wird davon ausgegangen, dass das iPad 3 die Kamera betreffend zum iPhone 4S aufschließen und ebenfalls mit 8 Megapixeln aufwarten wird. Gegenüber der Auflösung von etwa 1 MP beim iPad 2 wäre das eine deutliche Verbesserung.

“iPad mini”
Wird mit dem iPad 3 gleich auch eine zusätzliche, kleinere Version des iPad vorgestellt? Zumindest soll Apple an einem solchen “Budget iPad” arbeiten, das angeblich eine 7,85 Zoll großes Display mit einer Auflösung 1.024 x 768 Pixeln haben soll. Mit diesem “iPad mini” könnte Apple dem ähnlich großen und im Verkauf recht erfolgreichen Kindle Fire Paroli bieten.

Fazit:
Es ist wie immer bei Neuerscheinungen von Apple: Die Gerüchteküche brodelt, gesicherte Fakten gibt es kaum. Man kann nur Mutmaßungen darüber anstellen, welche Features wahrscheinlich und welche weniger wahrscheinlich sind. Wenn man zumindest dem Gerücht über den Präsentationstermin des iPad 3 Glauben schenken kann, dann wird unsere Geduld nicht mehr lange auf die Probe gestellt.

Tipp:
Ganz ungeduldige Gemüter können das neue Apple-Tablet jetzt sogar schon vorbestellen! Ob es sich dabei um einen preisgünstigen Weg handelt, an das neue Gerät zu kommen, sei dahingestellt. Der Onlineshop notebook.de bietet das iPad 3 jetzt je nach Ausstattung zu Preisen zwischen 680 und 1.000€ an.