Asus Eee Pad Transformer überzeugt als Tablet-Notebook-HybridUPDATE: Asus Eee Pad Transformer ist nun auch in Deutschland erhätlich. Bei Amazon bekommst Du ihn für 499€ versandkostenfrei. TastaturDock Asus EP zum Gerät wird es erst ab November 2011 geben, Du kannst ihn aber schon mal vorbestellen.

Das neue Asus Eee Pad Transformer, ein Tablet mit Googles Betriebssystem Android 3.0 Honeycomb, ist in Deutschland derzeit noch nicht zu haben. Ein genauer Termin für den Verkaufsstart steht noch nicht fest. Die ersten Testberichte sind dagegen schon im Netz verfügbar.

Das Transformer wird u. a. als „bestes Android 3.0 Tablet“ gelobt. Im Vergleich mit anderen Tablets verfügt es über eine überdurchschnittliche technische Ausstattung. Das 10,1 Zoll (25,7cm)-Display hat eine besonders hohe Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Ein Nvidia Tegra 2 Prozessor sorgt für Schnelligkeit. Spiele und HD-Videos laufen auf dem Transformer problemlos. Konzipiert für den optionalen Einsatz mit einer Dockingstation-Tastatur kann es faktisch zum Netbook umgebaut werden, was den Namen des Geräts erklärt. In dieser Form ist es eine Besonderheit. Aber auch der Preis macht das Transformer zu einem attraktiven Tablet. Bei amazon.com wird es ohne Dockingstation für knapp 580 US-Dollar (ca. 390€) angeboten. Unter den Tablets mit Honeycomb zählt es damit zu den preiswertesten Geräten. Daneben überzeugt es durch die relativ schnelle Ladezeit und die lange Akkulaufzeit. Durch einen in die externe Tastatur integrierten Akku verlängert sich die Laufzeit im Notebook-Betrieb deutlich.

Bemängelt wird gelegentlich die Form des Tablets, das relativ breit ausfällt, was mit der Auslegung als Tablet-Notebook-Hybrid zusammenhängen mag. Auch das Wenige im Lieferumfang enthaltene Zubehör gilt als Manko. Das Asus Transformer kommt ohne Tasche und HDMI-Kabel. Im Gegensatz zu einigen Konkurrenzprodukten sind nur wenige Apps vorinstalliert. Darunter stechen jedoch zwei Anwendungen positiv hervor: Mit dem Transformer kannst Du auf Asus Webstorage und den Entertainment-Service Vibe zugreifen. Von der technischen Ausstattung her ist das Gerät anderen Honeycomb-Tablets wie Xoom und Iconia in vielen Bereichen überlegen.

In den USA war das neue Asus Eee Pad Transformer wenige Minuten nach Verkaufsstart am 26. April ausverkauft. Berichten zufolge soll die Produktion unter anderem wegen ausbleibender Zulieferungen stocken. Der taiwanesische Hersteller hielt dagegen, er sei von der Nachfrage überrascht worden. Die ist in jedem Fall groß. Wann das Asus Transformer auch bei uns zu haben sein wird, bleibt unsicher. Mit dem Verkaufsstart in Europa, ursprünglich für April geplant, ist frühestens Ende Mai zu rechnen.

Fazit: Das Asus Eee Pad Transformer überzeugt durch seine technische Ausstattung und die Konzeption als Tablet-Notebook-Hybrid bei einem günstigen Preis. In ersten Reviews wurde es überwiegend positiv beurteilt und schneidet im Vergleich mit anderen Honeycomb-Tablets gut ab. In Deutschland kann frühestens Ende Mai mit einer Markteinführung gerechnet werden.